PESTALOZZIS BERG

Spielfilm 1989
119 Minuten, 35 mm
Originalversion d
 
Link zum Film hier (siehe ©*)
Nach dem gescheiterten Versuch, verwaisten Kindern
ein Zuhause zu geben, sucht Heinrich Pestalozzi Zuflucht im Gurnigelbad und in der Abgeschiedenheit der Schweizer Bergwelt.
1799 sucht der weltbekannte Aufklärer, Humanist und Pädagoge Johann Heinrich Pestalozzi Zuflucht im Berghotel Gurnigel Bad am Rande der Schweizer Alpen. Sein Experiment, im Kloster von Stans vierzig verwaisten und verwahr-losten Kindern ein menschenwürdiges Zuhause und Bildung zu geben, ist am Unverständnis der Helvetischen Behörden gescheitert.
 
Der Mittfünfziger befindet sich in einer tiefen Krise. Finanziell am Ende und an der Trennung von seiner Frau Anna leidend, sucht er sich selbst wiederzufinden in der Einsamkeit der Berge, von Bildern unbewältigter Vergangenheit bedrängt. Man hält ihn auch dort für einen verschrobenen Phantasten und Weltverbesserer. Pestalozzi meidet die Menschen und brüskiert die wohlsituierten anderen Kurgäste, was selbst seinen ihm freundlich gesonnenen Wirt Zehender aufbringt. Durch den Kontakt zu einem Mädchen aus dem Volk beginnt er neuen Lebensmut zu schöpfen.
(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)
Drehbuch  Peter von Gunten  Peter Schneider  Lukas Hartmann
Pestalozzis Berg basiert auf dem gleichnamigen Roman von Lukas Hartmann
Regie  Peter von Gunten
Kamera Jürgen Lenz
Musik Heinz Reber
DEFA-Sinfonieorchester Manfred Rosenberg Solist Thomas Demenga
Salon Ensemble Prima Carezza Solist Klaus Neftel Solist Piano Hans-Dieter Baum
CAST
Gian Maria Volontè Pestalozzi
Rolf Hoppe Zehender  Heidi Züger Mädi  Christian Grashof Zschokke  Michael Gwisdek Perrault
Corinna Harfouch Juliette Perrault  Anna Ippolito Anna Pestalozzi  Roger Jendly 1. Kutscher
Peter Wyssbrod Hofstetter  Käthe Reichel Köchin  Isolde Barth Rosalia  Mathias Gnädinger Büttel
Silvia Jost Magd in Stans
FESTIVALS UND AUSZEICHNUNGEN Auswahl
Filmfest Berlin Wettbewerb   Festival internazionale del Film Locarno    Internationales Festival Moskau, Solothurner Filmtage   Semana Internacional de Cine de Valladolid   Festival internazionale del Film Trento -
1. Preis ,Bester Spielfilm’   Festival du Film Historique Paris Mension  Prix du Jury international
BAK Bundesamt für Kultur Qualitätsprämie   Festival internatinal di Film Figueira da Foz   Preis für das
Gesamtwerk  Filmkommission für Foto und Film  Kanton Bern

Der Film zeigt nicht nur den liebenswürdigen, zur Selbstaufgabe bereiten Pestalozzi, sondern auch den Unverstandenen, Zweifelnden und vom Sockel Gestossenen.

Heinrich Pestalozzi (1746-1827) ist im deutschen Sprachraum einer der bedeutenden Pädagogen und der Begründer der Schweizer Volkschulen, dessen menschlichen und schulischen Grundsätze bis heute hoch geachtet sind. Er war vom Recht auf Bildung für jeden Menschen überzeugt und ein von dieser sozialen Idee Besessener. Pestalozzi war ein Vordenker der Menschenrechte, die erst im 20sten Jahrhundert allgemein gültig formuliert und verankert wurden. ‚Pestalozzis Berg’ ist keine historisch-biografische Aufarbeitung seines Lebens, sondern beleuchtet einen für ihn schwierigen Zeitabschnitt aus dem Jahr 1799, als er von der helvetischen Regierung gezwungen wurde, die im Kloster Stans von ihm aufgenommenen Kriegswaisen wieder wegzuschicken und sein erstes pädagogische Projekt mitten in der Arbeit aufzugeben. Nach diesem Debakel zog er sich in das Kurhotel ‚Gurnigelbad’ zurück, um sich von seinem seelischen Schock zu erholen. Der Film zeigt nicht nur den liebenswürdigen, zur Selbstaufgabe bereiten Pestalozzi. Da ist auch der Unverstandene, beiseite Geschobene, der Zweifelnde, der vom Sockel gestossene.
FILMKRITIK
 
«Während man in der DDR über das dargebotene Bild des national verehrten Pädagogen und Sozialreformen enttäuscht war (. . .) interessierte man sich hierzulande mehr für die Frage, ob der Film dem Roman gerecht werde. Tatsächlich versteht sich 'Pestalozzis Berg' auch nicht als Biopic, sondern versucht viel mehr analog zur klassischen Portraitkunst, in der Aufnahme eines einzigen Moments den ganzen Menschen Pestalozzi in all seinen Facetten hindurch schimmern zu lassen. Der Film fokussiert auf eine Zeit der Krise, in die der Humanist und Schulreformer stürzt, nachdem das von ihm mühselig, aber erfolgreich aufgebaute Waisenhaus in Stans 1799 von den einmar-schierenden Franzosen geschlossen worden ist. Pestalozzi,von Gian Maria Volonté kraftvoll als herzensguter und zugleich verschrobenen, schroffer Phantast in abgewetzten Kleidern verkörpert, flüchtet sich ins Berner Berghotel Gurnigelbad wo er während sechs Wochen gegen seine inneren Dämonen ankämpft. Dabei zeichnet von Gunten in das Bild des Pädagogen mit feinen Linien eine Ambivalenz hinein, die von Rousseauscher Qualität ist, denn wie sein französisches Vorbild stellt auch Pestalozzi seine Ideale über das eigene Leben und verlässt seine Frau und den kranken Sohn, um andern Kindern zu helfen.»
(Christoph Jungen NZZ am Sonntag, 6. Juli 2010)
«Leicht macht es Peter von Gunten mit Pestalozzis Berg seinen Zuschauern nicht. Das ist kein Film über den Pädagogen-Heiland und Wohltäter verarmter Kinder, wie er in der Erinnerung allzu vieler haftet. Und wer eine filmische Biographie über Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827) erwartet, wird vermutlich enttäuscht sein. Dem gleichnamigen Roman von Lukas Hartmann folgend, beschränkt sich der Film auf die Darstellung einer kurzen, schwierigen, aber auch entscheidenden Phase in Pestalozzis bewegtem Leben. (...)
Der Titel zu Hartmanns Roman und von Guntens Film hat einen doppelten Sinn. Er bezeichnet geographisch den Ort eines kurzen Aufenthaltes, den Berg, an dessen Hängen das Kurhaus steht, in dem Pestalozzi eine entscheidende Phase, eine einschneidende Zäsur in seinem ausserhalb üblicher Normen verlaufenden Dasein erlebte. Er steht aber auch für den Humanisten damalige innere Befindlichkeit: Pestalozzi steht vor einem Berg der Verzweiflung, der erdrückenden Last erlebten und bewusst gewordenen Widerstandes gegen seine Ideen und Überzeugungen, der Einsicht, wie schwierig es ist, in einer Welt Veränderungen zu bewirken, in einer Welt in welcher der Kampf ums nackte Überleben allzu vielen jegliche Sicht in eine mögliche besser Zukunft verbaut und in der die Habenden ihre Pfründen um jeden Preis wahren wollen. (...) Der Film  über den Mann, der die Kinder ernst nimmt, weil er sie als ganze Menschen versteht und liebt, der seine Theorien mit einer Hartnäckigkeit ohnegleichen in die Realität umsetzt, obschon er daran beinahe zerbricht, hat seinen klaren Gegenwartsbezug. Man braucht Pestalozzis Idee, dass jeder Mensch ein Recht auf Liebe, Wärme und eine ganzheitliche Förderung hat, nur in unsere Zeit zu übertragen.«
(Urs A. Jaeggi, ZOOM - Filmberater, Nr. 5/1989)
105%20Pest_edited.jpg
P1000117 Stans Im Feld n Luzern 1.66.jpg
MP4%20MiMuMi_edited.jpg
WEITERE PRODUKTIONSANGABEN
 
DIE KINDER VON STANS
Lea Zimmermann Kathrin  Timo Kuhn Güllewerfer  Adrian Tanner Adrian  Vera von Gunten Wilde
Michael Tanner Jakob  Stefan Zopfi Jacques Pestalozzi Beat Minder Jacques Pestalozzi
und weitere Kinder aus der DDR
CAST
Rudolf Bobber  Brigitte Bissegger  Ulrich Eichenberger  Peter Freiburghaus  Eva Fuhrer  Heike Jonco
Norbert Klassen  Nicolas Lansky  Marco Morelli  Beatrice Palme  René Ramseyer  Karl Ernst Sasse
Michael Schacht  Elisabeth Seiler  Jean-Marie Vermot  Barabara Wyssbrod u.v.a.
Die Kinder aus der Schweiz  Benjamin Abplanalp  Katina Anliker  Anna Bachofner  Lars Bachofner
Corinne Bärtschi  Stephan Bärtschi  Daniela Etter  Raffaela von Gunten  Irène Herren  Pablo Herren
Rachel Imboden  Jens Killiat  Thomas Koch  Roger Kreienbühl  Uwe Neum  Elias Röthlisberger  Mike Schley  Jan Schoch  Benedikt Siegenthaler
CREW
Regieassistenz Helge Trimpert  Marian Zaugg  Annette Reber  Maske Gian Maria Volonté Thomas Nellen  Begleitung/Fahrerin CH Gian Maria Volontè Babette Nassisi  Ton Gerhard Baumgarten  Ton/Studio Hans Künzi Ingo Kock  Szenenbild Harry Leupold  Ausstattung Kathrin Brunner  Kostüme Greti Kläy  Werner Bergemann  Maske Klaus Becker  Beleuchtung Peter Meister  Urs Beat Frey Salvatore Pizzitta  Schnitt Lotti Mehnert  Tonschnitt Anne Klimczok  Tonmischung Helga Kadenbach  Kameraassistenz Klaus Goldmann  Standfotos Wolfgang Ebert  Christine Blaser  Technik Bühne Nil Hencherz  Werner Santschi  Skriptprotokoll Ruth Stadler  Aufnahmeleitung Ruedi Gyhr  Karin Meftah  Eberhard Schulze  Peter Schlaak   
PRODUKTION
Praesens-Film AG Peter u. Martin Hellstern  /  DEFA-Studio für Spielfilme Dramaturgie Gruppe Babelsberg, Dieter Wolf Produktion / Produktionsleiter Werner Langer   Eine Gemeinschaftsproduktion Praesens-Film AG - Stella Film GmbH - Ellepi Film S.R.L. / DEFA-Studio für Spielfilme / In Zusammenarbeit mit SRG/DRS Redaktion Lutz Kleinselbeck / ZDF Redaktion Alfred Nathan / CINOV AG Filmproduktion Bern   Produziert mit Beiträgen von BAK Bundesamt für Kultur EDI / Amt für Kultur EZ Kanton Bern /  Stadt Bern / Kantone Graubünden, Zürich, St. Gallen, Glarus / Schweizerische Volksbank / Schweizerische Mobiliar Versicherung,  Landis & Gyr, Schweizersche Bankgesellschaft, Kinderdorf Pestalozzi u.a.m.
WEITERFÜHRENDE LINKS
 
Defa-Stiftung                                   
 
Die DVD kann bei Praesens-Film im Online Shop hier bestellt werden 
 
©  Praesens-Film AG Schweiz - Stella Film GmbH Deutschland
©  PvG SUISSIMAGE
     (©*) Bei diesem Link handelt es sich möglicherweise um eine nicht urheberrechtlich
     authorisierte Veröffentlichung. Erkundigen Sie sich vor der Nutzung bei Praesens-Film AG Schweiz            und erwerben Sie sich ein Nutzungrecht.